Brexit meets Pro-Logistik-Team

 

4. Januar 2021, 8 Uhr: in England scheint eine Telefonleitung kurz vor dem Kollaps zu stehen. Eine Flutwelle an offenen Fragen und komplizierten Problemen pretscht wie eine Herde wilder Mustangs auf eine Kollegin zu. Vielleicht waren es doch ein paar mehr als erwartet. Doch stark und selbstbewusst, dank akribischer Vorbereitung und mit ihrer Firma im Rücken, stellte sie sich all dem, was da auf sie zukam. Wie ein Cowboy mit unendlich viel Seil, fing sie alles auf was auf sie zukam. Pro Woche 80 Stunden, das ist keine leichte Nummer. Vor allem, wenn langjährige Kunden und Frächter sonst in der Luft hängen. Beide sind mit uns über viele Jahre gewachsen. Genauer gesagt, seit September 1999. Damals stampfte Caroline Worth die neue Pro-Logistik-Team-Abteilung ENGLAND aus dem Boden.

Was ist eigentlich am 4. Januar 2021 passiert?

 

Der BREXIT trat in Kraft. UK hat das Abkommen mit der EU beendet.

Ein Jahr zuvor, im Juli 2020 wurde eine sog. Übergangsphase für Unternehmen veröffentlicht. Diese Übergangsphase endete im Dezember 2020 und sollte allen Unternehmen die Möglichkeit geben, sich auf den BREXIT vorzubereiten. Das vereinigte Königreich verlässt wirtschaftlich gesehen, die EU.

 

In diesen 6 Monaten galt es also herauszufinden, was sich ab 2021 für den Warenverkehr ändern würde, und wie die neuen Bedingungen aussehen sollten.

Was war das größte Problem?

 

Es gab zwei verschiedene Prozeduren. Eine für den Import und eine für den Export.

Für beides war ein Vertrag mit Verzollungsagenten nötig. Und wer keinen hatte, hatte einen stillstehenden LKW.

Caroline hat bereits weit im Voraus Verträge mit Verzollungsagenten abgeschlossen, obwohl es zum damaligen Zeitpunkt noch nicht sicher war, in wieweit dies wirklich nötig ist. Aber einer erfahrenen Transport-Managerin macht man eben nichts vor! Sie schloss die Verträge ab und sicherte unsere Transporte. Kurzgesagt: Unsere LKWs sind in der ganzen Zeit nicht einmal gestanden!

Vielen anderen erging es leider nicht so. Denn auch eine Verzollungsagentur hat nur eine begrenzte Aufnahmemöglichkeit für Kunden. So blieben leider viele Transporte für drei oder vier Wochen stehen.

Caroline und ihr mittlerweile gewachsenes Team, schafften es sogar noch, anderen Speditionen aus ihrer misslichen Lage zu helfen. Für Transite aus England raus macht Caroline mittlerweile selbst die Handelsrechnungen bzw. Packlisten im Portal. Ein wahres Kunstwerk!

 

Falls wir Sie verzollungs- bzw. transporttechnisch, oder mit UK Exporte- bzw Importe unterstützen können, ist Caroline für Sie da. Auch Verzollungen nach Nord- bzw. Süd-Irland sind möglich!